Studierendenparlamentswahlen an der Universität Duisburg-Essen
StuPa-Wahl UDE – mit geringer Beteiligung
Bild: ken
Die Verteilung der Sitze im neuen StuPa – Wer den AStA stellen wird, bleibt abzuwarten. Bild: ken
Die Verteilung der Sitze im neuen StuPa – Wer den AStA stellen wird, bleibt abzuwarten.

Hochschulpolitik. Die Grüne Hochschulgruppe (GHG) zieht mit neun Sitzen als stärkste Kraft ins Studierendenparlament der Uni Duisburg-Essen (UDE) ein. Nur 7 Prozent gaben ihre Stimme ab.

Von den sieben Listen, die sich zur Wahl gestellt haben, geht die Grüne Hochschulgruppe (GHG) als klar siegreich hervor. Neun Sitze konnten sie für sich gewinnen, gefolgt von der Internationalen Liste 

(IntLi) mit acht Sitzen. Dahinter stehen die Juso Hochschulgruppe (Juso HSG) und die Linke Liste (LiLi) mit jeweils sechs Sitzen. Die unabhängigen Demokraten (DuD) und die Liberale Hochschulgruppe (LHG) haben jeweils drei Sitze im StuPa, der Ring christlich-demokratischer Studenten (RCDS) konnte zwei Sitze holen. Insgesamt gab es 232 Enthaltungen bei der Wahl und 113 ungültige Stimmen.

Sieben Listen traten zur diesjährigen StuPa-Wahl an der Universität Duisburg-Essen an. Von den 42.430 Wahlberechtigten (zum Vergleich: an der RUB waren es im WS 16/17 42.425 eingeschriebene Studierende) nahmen nur knapp 3.000 ihre Möglichkeit zur Wahl wahr – das ist eine Wahlbeteiligung von erschreckenden 7,04 Prozent. An der RUB lag die Wahlbeteiligung im Vorjahr immerhin im zweistelligen Bereich – mit 11,26 Prozent ist sie dennoch erschreckend niedrig.

Wie der kommende Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) aufgestellt sein wird, ergibt sich in den kommenden Wochen in Sondierungsgesprächen. 

 :Kendra Smielowski