Fakultät der Sportwissenschaft arbeitet mit dem BVB zusammen
RUB spielt in der Ersten Liga
Ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft: Für den Bundesligisten sowie für die Sportstudierenden der RUB.
Ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft: Für den Bundesligisten sowie für die Sportstudierenden der RUB.

Sport. Die Nachwuchsarbeit ist im Fußball eine grundlegende Achse für den Erfolg. Um diesen Weg zu optimieren, arbeitet die Fakultät der Sportwissenschaft nun mit einem weiteren Bundesligisten zusammen.

Sportstudierende haben ab sofort die Möglichkeit, ihr erlerntes Fachwissen im Fußball bei dem neuen Kooperationspartner BVB anzuwenden. In den Themenfeldern der Leistungsdiagnostik, Videoanalyse und Persönlichkeitsentwicklung soll unter dem Leiter des Kooperationprojektes Adam Frytz die Zusammenarbeit in Zukunft intensiviert werden. Der Fußballlehrer der Universität ist sich sicher: „Diese Themenfelder haben einen besonderen Fokus, da hier noch einige Potenziale zur Verbesserung der Talententwicklung im deutschen Nachwuchsfußball liegen.“ Diese Chancen können die Jungspieler, Trainer sowie Studierenden und Dozenten für ihre Entwicklung nutzen.
Hierfür finanziert der BVB für zwei Jahre eine Projektkoordinierungsstelle an der Fakultät der Sportwissenschaft in Bochum. Die Kooperation entstand 2009 aus der Sportpsychologie heraus und bot Martin Kempa die Möglichkeit, in den letzten Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter der RUB den Bundesligisten sportpsychologisch zu begleiten. In diesem Jahr wurde Kempa als Sportpsychologe vom Verein unter Vertrag genommen. Adam Frytz meint: „Die Zusammenarbeit des Vereins und der Universität intensiviert sich durch die Stelle, die von Paul Schaffran als Projektkodinator besetzt wurde, und bietet Studierenden die Möglichkeit, eine Chance im Bereich Fußball zu haben. In dieser Form können sie ihr theoretisches Wissen auf die Sportpraxis übertragen“.


Optionen schaffen

Neben dem BVB fusioniert die Fakultät der Sportwissenschaft im Spezialbereich Fußball aber auch mit anderen Clubs zusammen: „Wir arbeiten auch mit anderen Vereinen eng zusammen und das ist uns wichtig. Mit dem VfL Bochum zum Beispiel haben wir seit circa 2011 ein Kooperationsprojekt. Der Verien und macht situativ sehr viel mit uns“, sagte Adam Frytz abschließend. Mit solchen Partnerschaften erweitert die Fakultät der Sportwissenschaft für Studierende die Perspektive, in Berufe einzusteigen. Denn mit Edin Terzić und Hannes Wolf sind zwei ehemalige RUB-Studenten in der Ersten und Zweiten Bundesliga als Co- und Cheftrainer vertreten.                           

    :Abena Appiah