Treibgut-Veranstaltung mit „Gegen die Zeit“ von Sascha Reh
Putsch und Poetry
Foto: Ulrich Schröder
Politisch und aktuell: Am 2. November wird Sascha Reh an der RUB aus seinem Roman „Gegen die Zeit“ lesen. Foto: Ulrich Schröder
Politisch und aktuell: Am 2. November wird Sascha Reh an der RUB aus seinem Roman „Gegen die Zeit“ lesen.

Pünktlich zum Wintersemester lädt die Initiative Treibgut – Literatur von der Ruhr zu spannenden Lesungen ein: Neben den AutorInnen des studentischen Teams wird auch Sascha Reh aus seinem Roman über den Pinochet-Putsch 1973 in Chile lesen.

Der 11. September ist ein schwarzer Tag für die USA: Mit Unterstützung des CSI putschte das Militär Chiles unter Pinochet gegen  die demokratisch gewählte, sozialistische Regierung von Präsident Salvador Allende. Sascha Rehs Roman „Gegen die Zeit“ erzählt vom politischen Projekt Allendes, von der Aufbruchstimmung im Land und der Begeisterung in der ärmeren Bevölkerung – und davon, wie diese Hoffnungen auf ein gerechteres, sozialistisches System blutig und brutal niedergeschlagen wurden.

Bei der nächsten Veranstaltung von Treibgut am 2. November wird Reh aus seinem dritten Roman lesen. Stars aus der Literaturszene einzuladen, ist fast schon Tradition bei der studentischen Gruppe. So kamen in den vergangenen Jahren bekannte Autoren wie Frank Goosen oder Sebastian23 ins KulturCafé, um aus ihren neuesten Texten zu lesen. Auch liest der Bochumer Autor Tim Szlafmyca aus seinem Debütroman „Die Relativität der Gleichzeitigkeit“.

Politisches Ausrufezeichen

Mit dem ehemaligen RUB-Studenten Reh hat man diesmal einen Autoren zu Gast, der für „Gegen die Zeit“ nicht nur mit dem Literaturpreis Ruhr 2015 ausgezeichnet, sondern auch in den Feuilletons für die aktuelle politische Thematik gelobt wurde. „Wir lernen von Sascha Reh insbesondere, warum es so wichtig ist, nicht freiwillig persönliche Daten preiszugeben und damit dem Feind in den Rachen zu werfen“, macht Ulrich Schröder von Treibgut neugierig auf die Lesung.

Am 12. November geht es nahtlos weiter: Im I am Love werden NachwuchsliteratInnen wie Calvin Kleemann, Caroline Königs oder Melody Martinez auf der Bühne stehen.

ZEIT:PUNKTE

Mittwoch, 2. November, 20 Uhr. KulturCafé, RUB, Eintritt: drei Euro.
 
Samstag, 12. November, 19.30 Uhr. I am Love, Bochum. Eintritt frei.
 

:Benjamin Trilling

Anmerkung: Dieser Artikel wurde am 25.10. bearbeitet.