Kein Wühlen mehr
Pfandringe im Bermuda
Packs demnächst lieber neben die Tonne: Pfandringe sind nun auch in Bochum zu finden. Symbolbild
Packs demnächst lieber neben die Tonne: Pfandringe sind nun auch in Bochum zu finden. Symbolbild
Packs demnächst lieber neben die Tonne: Pfandringe sind nun auch in Bochum zu finden.

Sauberkeit. Die Stadt Bochum hat sich dazu entschieden, das Bermuda3Eck mit weiteren Pfandringen auszustatten.

Pfandringe haben einen guten Zweck. Sie sollen dafür Sorge tragen, dass Passant*innen ihren Pfand in besagte Ringe stellen, sodass andere Menschen, die Pfand sammeln und so die Haushaltskasse auffüllen, nicht mehr in den Mülltonnen wühlen müssen, sondern die Flaschen und Dosen bequem auflesen und wegbringen können. Das Ganze dient dem Zweck, die Verletzungsgefahr von Pfandsammler*innen zu minimieren, da beispielsweise Schnitte durch das blinde Tasten in den Tonnen nicht mehr so leicht passieren können. 2.000 Euro wurden aus dem Haushalt der Stadt bereits gestellt, um neue Pfandringe anzubringen. Nachdem der Testlauf in Bochum-Ehrenfeld positiven Anklang fand, fiel die Wahl für weitere Pfandringe auf die Partymeile Bochums – das Bermuda3Eck.

Einige Städte griffen das Konzept der Pfandringe schon vor einiger Zeit auf. In Düsseldorf möchte man auch zukünftig weitere Pfandringe anschaffen. Andere Städte - darunter Oberhausen, Dortmund  oder Bochum - befinden sich noch in der Testphase und schauen, ob und wie gut die an den Mülleimern angebrachten Pfandringe angenommen und genutzt werden.  
Weitere Städte wie Köln oder Hannover haben sich von der Idee wieder gelöst, nachdem sie feststellen mussten, dass die Pfandringe keinen Effekt auf die Sauberkeit der Stadt hatten. Der Gedanke vom Pfandring-Erfinder und Kölner Designer Paul Ketz ging nicht auf: Statt den Flaschensammler*innen das entwürdigende Im-Müll-wühlen-müssen zu ersparen, musste man feststellen, dass der Müll dennoch durchwühlt und die Ringe statt mit Flaschen mit anderen Dingen befüllt wurden. Außerdem heißt es in einem Gutachten der Kölner Entsorgungsbetriebe, die Leerung der Tonnen sei durch die Ringe aufwendiger geworden. Das Resultat der Stadt Köln: Durch die Pfandringe wurde die Sauberkeit in der Stadt nicht besser, sondern schlechter. Wie sich die Pfandringe im Bermuda3Eck entwickeln und wie gut sie von den Bochumer*innen angenommen werden, bleibt abzuwarten.                     

:Kendra Smielowski