Stichprobe für Pfandringe mit schlechtem Ergebnis
Pfand gibt’s nur aus dem Müll
Foto: tom
Ein Müllbehälter auf dem Ehrenfelder Hans-Ehrenberg-Platz: Auch hier wird der Pfandring nicht angenomme. Foto: tom
Ein Müllbehälter auf dem Ehrenfelder Hans-Ehrenberg-Platz: Auch hier wird der Pfandring nicht angenomme.

Die Umweltservice Bochum GmbH (USB Bochum) erhielt vergangenes Jahr von der Bezirksregierung Bochum-Mitte den Auftrag, eine einjährige Pfandring-Testphase (September 2016 bis September 2017) zu begleiten. Im August wurden daher zehn Pfandringe an Müllbehältern angebracht, unter anderem auf dem Hans-Ehrenberg-Platz im Ehrenfeld und am Riemke Markt. Seitdem waren USB-MitarbeiterInnen dazu angehalten, bei jeder Leerung schriftlich einen Gesamteindruck zu notieren, der Art und Umfang der Befüllung, aber auch das sich ihnen bietende Bild am Standort des jeweiligen Behälters umfasste. 

„Nach circa 500 Begutachtungen seitens USB gab es bis auf eine einzige Ausnahme keine Auffälligkeiten“, sagt Tanja Wißing vom Referat für Kommunikation der Stadt Bochum. Die Pfandringe seien stets leer und auch andere Beobachtungsmerkmale unauffällig gewesen. 

Wird das Projekt ausgeweitet?

„Ob oder warum sie eventuell bis dato nicht genutzt wurden, können wir aktuell nicht sagen“, sagt Wißing weiter. Allerdings sei bisher auch nicht beobachtet worden, dass die Müllbehälter zweckentfremdet worden wären, sagt USB-Pressesprecher Jörn Denhard. Einer Mitteilung des Umwelt- und Grünflächenamtes ist zu entnehmen, dass es andernorts schon dazu kam, dass für den tatsächlichen Mülleimer vorgesehener Müll in der Pfandflaschen-Vorrichtung entsorgt wurde.  

„Ob eine Ausweitung des Testzeitraumes, der noch längst nicht abgeschlossen ist oder aber die Ausweitung auf andere Stadtbereiche geschehen sollte, können wir zum jetzigen Zeitpunkt als Verwaltung nicht einschätzen“, erklärt Wißing. Nach Ablauf ebendieses Zeitraums werde zunächst die Bezirksvertretung Mitte über die Projektergebnisse in Kenntnis gesetzt. Im Anschluss daran müsse dann abgewartet werden, wie deren parlamentarische Mitglieder in der Sache entscheiden. 

:Tobias Möller