BabyFeet-Maske
NACH:GEPRÜFT

Hobbitfüße haben zweifelsohne Vorteile. Tatsächlich spiele ich nicht auf die Behaarung an, sondern auf die feste Hornhaut. Wenn einem der naturgegebene Fußschutz etwas zu dick wird, bietet die Drogerie verschiedene Helferlis an, um den toten Hautzellen zu Leibe zu rücken. Es gibt aber auch weniger brachiale Methoden als Feilen oder Bimssteine – die BabyFeet-Maske! Für alle Freaks, die eine makabre Freude am Knibbeln an Hautzipfelchen haben, bietet diese Maske neben hygienischen Aspekten auch noch eine 1A-Beschäftigungstherapie. Zum Prozedere: Du ziehst die glibbrigen Pantoffeln an und wartest eine Stunde. Ich empfehle hinsetzen und sitzen bleiben! Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Mit den flutschigen Dingern am Fuß kann man sich prima schwungvoll auf den Arsch setzen (Nicht empfehlenswert!). Nach fünf Tagen beginnt der knibbelige Teil: In großen Lappen löst sich die alte Fußhaut – ein wahres Fest für die KnibblerInnen. Fazit: Ich kann das wohl ekligste Hygieneprodukt der Welt empfehlen und Babyfeet ist ein passender Produktname!                                

 :ken