Zwei Urabstimmungen laden Euch zum Mitbestimmen ein
Nächste Woche entscheidet Ihr!
Quelle: AStA RUB
AStA-Logo. Quelle: AStA RUB

In den vergangenen zwei Semestern hat der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) für Euch zwei große Projekte an die RUB geholt: Die Theater-Flatrate und das Fahrradleihsystem metropolradruhr. Obwohl alle AStA-tragenden Listen (NAWI, Jusos, Internationale Liste und GEWI) von diesen Projekten überzeugt sind, haben wir uns von Anfang an dazu entschlossen, alle Studierenden über das Fortbestehen dieser Angebote abstimmen zu lassen. In der nächsten Woche ist es nun so weit: Vom 13. bis 17. Januar könnt Ihr parallel zur Wahl des Studierendenparlaments (StuPa) in zwei Urabstimmungen über die beiden Angebote abstimmen.

Alle Studierenden hatten nun ein paar Monate Zeit, die Theater-Flat und das Fahrradleihsystem (metropolradruhr) auszuprobieren und Erfahrungen mit den Angeboten zu sammeln. Der AStA bittet Euch nun, darüber abzustimmen, ob diese beiden Projekte in den nächsten Jahren fortgeführt werden sollen. Dies entspricht unserem Verständnis von direkter Demokratie. Entscheidungen von weitreichender Bedeutung für alle Studierenden sollen unter größtmöglicher Beteiligung der Basis gefällt werden. Das ist für uns gelebte Demokratie. Der AStA versteht die Urabstimmungen auch als Feedback- Schleife für die geleistete Arbeit: Sollte sich herausstellen, dass die Mehrheit der Studierenden gegen die Theater-Flat oder metropolradruhr ist, würden wir die Projekte nicht weiter fortführen; dies gilt auch für den Fall, dass bei der Urabstimmung nicht das notwendige Quorum an Teilnehmer*innen erreicht wird. Denn hier geht es um Eure Meinung!

Die Theater-Flat – 500 Theaterbesuche für 1 Euro

Das Schauspielhaus Bochum und der AStA der RUB haben gemeinsam einen Vertrag geschlossen, der es allen Studierenden erlaubt, für einen Euro im Semester so viele Theaterveranstaltungen zu besuchen, wie sie oder er möchte. Dafür wird bei der Erhebung des Sozialbeitrags ein Euro zweckgebunden von allen Studierenden erhoben. Nach Vorlage des Studi-Ausweises können alle Veranstaltungen des Schauspielhauses (ausgenommen Sonderveranstaltungen) kostenlos besucht werden. Und das sind knapp 500 Theatervorführungen im Jahr. Die Studierenden der RUB haben damit ein unschlagbar günstiges Kulturangebot, das es so nirgendwo anders in Deutschland gibt. Hunderte Studierende haben das Angebot seit Oktober bereits wahrgenommen und dem AStA positives Feedback gegeben. Das Studium ist für die Listen, die im letzten Jahr den AStA gestellt haben, nicht nur ein Lebensabschnitt, der dem Wissenserwerb dient. Das Studium sollte von allen als Chance genutzt werden können, den eigenen Horizont zu erweitern, gesellschaftliche Zusammenhänge zu verstehen und auch einfach Spaß zu haben. Das Angebot der Theater-Flat ist für uns ein wichtiger Baustein, allen Studierenden den kulturellen Blick über den Tellerrand unkompliziert und günstig zu ermöglichen.

metropolradruhr – ökologische Mobilität für 1,50 Euro

Der AStA hat im letzten Jahr viel Arbeit in die Überlegungen zu alternativen Mobilitätskonzepten gesteckt. Dass es dabei nicht nur bei der Verbesserung der Parkplatzsituation und Verhandlungen über eine optimale Taktung bei der U35 bleiben konnte, wurde uns schnell klar. Also hat sich der AStA entschlossen, ein neues Konzept umzusetzen, das sowohl individuell als auch ökologisch ist: Das Fahrradverleihsystem „metropolradruhr“. Für pauschale 1,50 Euro im Semester können alle Studis der RUB an den vorhandenen Stationen Fahrräder für bis zu 60 Minuten kostenlos leihen und damit Fahrten zur Uni, auf dem Campus oder darüber hinaus in ganz NRW unternehmen. Seit dem letzten Sommersemester wird dieses Angebot bereits von vielen Studierenden regelmäßig genutzt. Wenn Ihr bei der Urabstimmung für dieses Projekt stimmt, bedeutet dies nicht nur die Beibehaltung des Status quo, sondern einen weiteren Ausbau der Stationen und der Anzahl der Leihräder in Bochum bis zum 1. April 2014. Im Fokus des weiteren Ausbaus stehen die Wohnheime des AKAFÖ, Stationen an der Linie U35 und in der Innenstadt – damit Ihr überall ökologisch mobil seid, wo Ihr es braucht.

Pragmatische Zusammenarbeit erwünscht

Bei der Aushandlung der Verträge zur Theater-Flat und zum Fahrradverleihsystem (metropolradruhr) hatte für den AStA die Einbeziehung der Opposition im StuPa einen großen Stellenwert. Der Stand der Verhandlungen mit den Kooperationspartner*innen wurde stets mit den zunächst kritischen Oppositionslisten besprochen und deren Anregungen aufgenommen. So haben wir ein Angebot hinbekommen, das nicht nur vom AStA, sondern auch von der breiten Mehrheit des StuPa befürwortet wird. Die meisten Oppositionslisten haben sich sehr konstruktiv in die Verhandlungen eingebracht und zusammen mit dem AStA daran gearbeitet, möglichst gute Angebote für Euch herauszuholen. Insofern können wir als AStA die Entscheidung über diese beiden Projekte nun guten Gewissens in die Hände der Studierendenschaft legen – Ihr entscheidet nächste Woche, ob es weitergeht oder nicht. Der AStA wünscht Euch bei der Entscheidung viel Spaß – so wagen wir gemeinsam mehr Demokratie!

Nähere Infos unter: www.kurzlink.de/theaterflat und www.kurzlink.de/metropolradruhr

Autor(in):