Musiker*innen, die Filme machen
Musik ist nicht immer genug
Screenshot: fufu Amazon Prime
Childish Gambino und Rihanna machen in tropischer Szenerie gemeinsame Sache. Screenshot: fufu Amazon Prime
Childish Gambino und Rihanna machen in tropischer Szenerie gemeinsame Sache.

Film. Wer sich kreativ ausübt, macht das oft auf viele Wege. Man will nicht nur gehört, sondern auch gesehen werden. Manchmal kommen dabei ganz neue Seiten zum Vorschein.

Ein Paradebeispiel für Künstlierische Vielfalt ist Donald Glover aka Childish Gambino, der unter anderem als Schauspieler, Musiker, Comedian und Drehbuchautor aktiv ist. Der Amerikaner begeistert in den letzten Jahre in vielerlei Hinsicht. Die Serie „Atlanta“, die er gemeinsam mit Hiro Murai, Freund und langzeit Videoregisseur der Childish Gambino Clips, so wie seinem Bruder Stephen Glover und ein paar Kindheitsfreunden erschaffen hat, begeistert Kritiker und Publikum gleichermaßen. Auch die Musik von Childish Gambino findet immer größeres Publikum, während sie sich permanent neu erfindet.

Doch er ist nicht allein

In den letzten Jahren ist der Trend unter Musiker*innen wieder groß geworden, lange visuelle Begleitwerke zu ihren Musikalben zu machen. Ein gutes Beispiel ist auch Beyoncé, die zu ihren letzten beiden Alben jeweils Kurzfilme mit knapp einer Stunde Laufzeit heraus gebracht hat, die es sowohl online als auch auf CD kostenlos dazu gab. Mittlerweile koppeln die Künstler*innen ihre Filme allerdings lieber an exklusive
Streaming Plattformen.
So hat Schwester Solange Knowles zu ihrem vergangenen Monat erschienen enAlbum „When I Get Home“ einen gleichnamigen Kurzfilm exklusiv für Apple Music released. Der Film der unter der Regie von Solange, in Kooperation mit verschiedenen Gast-Regisseur*innen, verwirklicht wurde, ist allerdings ein sehr herausstechendes Werk, das von dem Tanztheater der Pina Bausch und rhythmisch, räumlichen Gedanken Adolphe Appias inspiriert wirkt, die in Kombination mit moderner Hip Hop Ästhetik und Houston-Pride Lifestlye eine ganz eigene Sprache entwickelt.

Rihanna und Childish Gambino

Vergangen Freitag hieß es dann auch für Donald Glover weitermachen. Während seines Coachella Auftritts kündigte er quasi ganz nebenbei an, dass er soeben den einstündigen Musik-Thriller „Guava Island“ gemeinsam mit Rihanna und unter der Regie von Hiro Murai, soeben veröffentlicht hat. Der Film steht für eine kurze Zeit im Internet kostenlos zur Verfügung, bis er nach ein paar Tagen nur noch für Amazon Prime Kund*innen verfügbar ist.

:Christian Feras Kaddoura