„Ich studier irgendwas mit Me... dizin!“
Jubiläum der Gesundheit
Bild: fufu
Entweder Eure Heimat oder Eure Nachbar*innen: Die hsg und ihr Campus am Morgen. Bild: fufu
Entweder Eure Heimat oder Eure Nachbar*innen: Die hsg und ihr Campus am Morgen.

hsg-Campus. Im November 2009 wurde sie eröffnet und ist inzwischen eine feste Instanz der Medizin-Ausbildung. Die hsg Bochum feiert runden Geburtstag.

Vor zehn Jahren wurde sie als erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe gegründet und bot  in dem darauf folgenden Jahr schon den Zugang zu fünf Modellstudiengängen in den Berufen Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Physiotherapie und Pflege. Am 1. November 2019 war nun ihr Gründungsgeburtstag: Die Hochschule für Gesundheit (hsg) Bochum ist heute nicht mehr weg zu denken. Gesundheitsfachberufe finden hier ihre Akademisierung und die hsg Bochum bietet als Medizin-„Hot Spot“ dabei mittlerweile ein sehr breites Spektrum an modernen und innovativen Studiengängen an, wie beispielsweise im Bachelor die Studienfächer „Gesundheit und Diversity“, „Gesundheitsdaten und Digitalisierung“ oder „Gesundheit und Sozialraum“. Da das Studium von den Bachelor-Studierenden des Departments für Angewandte Gesundheitswissenschaften mit dem akademischen Abschluss „Bachelor of Science“ und der staatlichen Prüfung nach den einschlägigen Berufsgesetzen abgeschlossen wird, ist die hsg Bochum für die Möglichkeit dieses Doppelabschlusses besonders attraktiv. Schon im Wintersemester 2017/2018 gab es an der hsg rund 1.300 Studierende und 200 Beschäftigte (darunter ca. 30 Professor*innen), weshalb im Jahr 2017 auch eine eigene U35-Haltestelle für den Gesundheitscampus feierlich mit Kuchen eröffnet wurde. Zuvor hatte es allerdings mehrere Probleme beim Bau der Haltestelle „Gesundheitscampus“ gegeben und am Ende stand man vor einem Kostenberg von 16,9 Millionen Euro; ebenso musste die ursprünglich für den Sommer 2015 geplante Eröffnung um 2 Jahre verschoben werden. Dennoch halten seit dem 18. November 2017 die Bahnen am Gesundheitscampus und schon damals betonte Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke, dass „der Bahnhof (…) emotional so etwas wie die Adresse oder Visitenkarte des Gesundheitscampus“ sei.

Aktuellere Studierendenzahlen sprechen sogar von rund 1.600 Studierenden an der hsg Bochum, nachdem am 23. September zum neuen Wintersemester 2019/2020 abermals rund 450 Studienanfänger*innen frisch an den Campus kamen. Vier Tage später gab es ebenso eine Immatrikulationsfeier für die berufsbegleitenden Studiengänge an der hsg Bochum. Auch das zehnjährige Jubiläum wird bereits das ganze Jahr über sehr ausgiebig gefeiert: Sei es mit Veranstaltungen wie dem Neujahrsempfang am 15. Januar, dem Tag der praxisbezogenen Lehre am 4. April, Tag der anwendungsorientierten Forschung am 4 Juli oder dem Tag der offenen Hochschulbibliothek am 4. September 2019. Zu diesen Gelegenheiten wollte man vor allem gemeinsam mit Studierenden, Beschäftigten, Kooperationspartner*innen und Gäst*innen unterschiedliche Aspekte der Entwicklung der letzten zehn Jahre feiern. Doch kommenden Freitag, am 8. November, soll dann nochmal richtig zelebriert werden. Zuerst mit einem Festakt um 15 Uhr, bei dem unter anderem moderierte Rückblicke sowie Einblicke und Ausblicke mit Akteur*innen aus Politik, Wissenschaft und Praxis vorgestellt werden und anschließend einer Jubiläumsparty im Veranstaltungsgebäude (Gesundheitscampus 6) ab 20 Uhr. Hier wird es für die Besucher*innen Live-Musik, Snacks und Getränke geben. Tickets dafür kosten 5 Euro.
Inklusive sind ein Freigetränk und Zugang zum Snack-Buffet.

:Christian Feras Kaddoura