Glosse: Die Abiball Saison hat begonnen. In ganz NRW pressen sich 18-jährige in Anzüge und aufwendige Ballkleider
It’s Prom Night, Baby!

Was ist nicht alles passiert letzte Woche. Lindner war an der RUB und ganz Deutschland berichtet davon. Diskussionen über G20 in Hamburg, über linken Terror, über Polizeigewalt. Für die/den einE oder andereN mit jüngeren Geschwistern, Cousins oder Cousinen gab es allerdings ein viel wichtigeres Ereignis: Abiball. Und dafür sponsort Papa ja auch gern mal ne Limo oder das teure Ballkleid von Prada. Abiball ist schließlich nur einmal im Jahr, äh Leben. Und was wird da nicht aufgefahren. Ein roter Teppich und einE FotografIn. Das Catering am besten vom Sternekoch aus diesem besonderem Restaurant nebenan und einE DJ für die Aftershow-Party. Dabei muss alles perfekt sein. Ein romantischer Tanz im extravaganten und unpraktischen Ballkleid, Fotos vor einer glitzernden Kulisse. Ein bisschen Wehmut, viel Hoffnung und noch mehr Drama. Eben der schönste Tag im Leben, so wie wir es von „Gossip Girl“ kennen. Natürlich dürfen auch nicht die zahlreichen Reden mit der Geh-deinen-Weg-Attitüde fehlen. Und Fotos! Oh Gott, vergesst doch nicht die Fotos!

Realität versus Wunsch 

Die Realität sieht meistens anders aus. Da werden 180 SchülerInnen plus ihren sechs GästInnen in einen Saal ohne Klimaanlage gezwängt. Es gibt viel zu viele Reden von Menschen, die keine Rede halten sollten und alle bedanken sich beieinander. Jede Rede ist zu lang und inhaltlich nicht von der vorhergehenden unterscheidbar. Meistens versteht man nichts oder sieht nichts, weil Tante Inge, die vor einem sitzt, aufgestanden ist, um keuchend die gesamte Rede (!) mit einem alten Smartphone festzuhalten. Das Catering hat mehr Mensa-Charakter und die Getränke sind viel zu teuer. 

Aber als ich letzte Woche meinen Cousin im Anzug und mit leuchtenden Augen sah, als er sich mit seinen Freunden und Freundinnen darüber unterhalten hat, wie es weiter geht, hatte ich doch ein bisschen Pipi in den Augen und musste direkt mit meiner extra besorgten Einweg-Kamera ein Foto schießen. Als Erinnerung. Weil … ist ja doch irgendwie schön und Abiball ist ja schließlich nur einmal im Leben. 

:Andreas Schneider