„Valiant Hearts“ – emotionale Geschichte über den 1. Weltkrieg
Interaktiver Bildroman
Videospiel über den Krieg: "Valiant Hearts"

Krieg im Videospiel: Es erschallt der Call of Duty, also geht es auf in die Killzone, wo die Gears of War knirschen und für möglichst viele getötete Feinde winkt die Medal of Honor. Die Angst im Schützengraben, auseinandergerissene Familien, die unerträgliche Kriegsgefangenschaft und die Furcht, seine Liebsten und seine Freunde zu verlieren – davon erzählen die wenigsten Spiele. Am eindrucksvollsten tut dies „Valiant Hearts: The Great War“.

Zum 100. Jahrestag des 1. Weltkrieges schuf das französische Studio Ubisoft Montpellier diesen interaktiven Comic über einzelne Schicksale entlang der deutsch-französischen Front. Er zeigt, wie das Menschliche im Herzen in der Hölle des unmenschlichen Krieges überleben kann. Wie die Tiermedizinstudentin Anna ihren Vater retten will, der junge Deutsche Karl von seiner französischen Liebsten getrennt wird und sich auf der anderen Seite der Front als sein Schwiegervater findet. Der wiederum schließt Freundschaft mit Freddy, einem amerikanischen Freiwilligen auf Entente-Seite, der Rache an den Deutschen nehmen will, die ihm bei einem Bombardement die Frau genommen haben.

Es spiele auch, wer nicht spielen kann!

Obwohl „Valiant Hearts“ von der Spielmechanik nicht viel zu bieten hat – einfache Schalterrätsel und Adventure-Gegenstands-Besorgungen wechseln sich mit simplen Actionszenen ab – fesselt es am Bildschirm. In vier Kapiteln werden vier Jahre Krieg erzählt – auf eine ergreifende, bisweilen komische, aber nicht verharmlosende Weise. Je mehr versteckte Gegenstände – tatsächliche archäologische Funde von den Schlachtfeldern – man sammelt, umso mehr bekommt man vom harten Leben der Menschen zwischen 1914 und 1918 beigebracht. Unterhalten und nützen – dieses Ideal gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für Spiele. Und vielleicht ist der niedrige Schwierigkeitsgrad unter diesem Gesichtspunkt angebracht: So können mehr Menschen in den Genuss dieses Kleinods gelangen.                                      

Autor(in):