Ohne Fleisch schmeckt’s auch!
Give me the Food
Bild: Bena
Bild: Bena

Mensa. Wenn Ihr diese Zeitung lest werdet Ihr es bestimmt schon bemerkt haben: Die vegan-vegetarische Aktionswoche ist in der Mensa gestartet und geht noch bis zum 31. Januar.

Die Hochschulgastronomie der Ruhr-Universität ist stets bemüht, sich weiterzuentwickeln. Während deutschlandweit die Nachfrage nach Schweinefleisch sinkt und die Nachfrage nach „Like Meat“-Produkten in den Supermärkten und Discountern steigt, setzt auch das Akademische Förderungswerk (Akafö) ein Zeichen.
In dieser Woche wird gezeigt, dass vegetarische oder vegane Kost nichts mit schlechtem Geschmack zu tun hat. Deswegen bekommt Ihr seit Wochenstart Gerichte ohne Fleisch als Aktionsgerichte in der Mensa angeboten. In dieser Woche ändert sich nicht nur das verminderte Fleischangebot in der Mensa, sondern auch im Q-West. Das Restaurant vor dem MA-Gebäude nimmt in diesem Jahr erstmalig an der Aktionswoche teil. „Neu ist, dass das Q-West auch mitmacht und noch einen draufsetzt, in dem es die ganze Woche im Mittagstisch komplett auf Fleisch verzichtet und circa 50 Prozent des Angebotes vegan ist“, sagte Jonathan Ludwig, Pressesprecher des Akafös zur Aktionswoche. Dieser Impuls sei von den Köch*innen des Q-Wests selbst gekommen, fügte Ludwig an. Seit Jahren ist die Aktionswoche in unserer Mensa beheimatet und bietet mit internationalen Gerichten eine zusätzliche kulinarische Reise an.
Nicht nur Studierende und Mitarbeiter*innen der RUB kommen auf ihre Kosten, sondern auch die, die an den Universitäten sind, die das Akafö beliefert. „Die Aktionswochen sind ab 2020 auch auf die westfälischen Hochschulen, die Evangelische Hochschule RWL, die Technische Fachhochschule und den Campus Velbert Heiligenhaus der Hochschule Bochum ausgeweitet worden. Das hat die Leitung der Hochschulgastronomie so entschieden – wir haben in der vergangenen Zeit an der logistischen Umsetzung gearbeitet“, so Ludwig. Dies wurde auch belohnt: PETA zeichnete die Mensa des Akafös der Ruhr-Uni mit drei Sternen aus. „Wir freuen uns über die Auszeichnung und sehen diese als Bestätigung für die Arbeit der letzten Jahre“, sagt Ezzedine Zerria, Leiter der Hochschulgastronomie des Akafö. Und fügte an, dass das vegane Angebot sich in Zukunft ausdehnen und mehr in den Fokus genommen würde.

:Abena Appiah