Zwei Exzellenzcluster für die Ruhr-Uni
Exzellente Forschung

Förderung. Der Ruhr-Universität Bochum wurden in der ersten Runde der bundesweiten Exzellenzstrategie zwei Cluster zugesprochen.

Cyberattacken und Lösungsmittel. So könnte man Laien die nun ausgezeichneten Forschungsbereiche erklären. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Das Cluster Casa des Horst-Görtz-Instituts beschäftigt sich mit so genannten großskaligen Angriffen auf IT-Systeme, bei denen die Angreifer*innen langfristig arbeiten können und über ausgereifte technische Fähigkeiten und Ressourcen verfügen. Bei dem interdisziplinären Projekt beschäftigen sich außerdem Psycholog*innen mit dem Zusammenspiel von menschlichem Verhalten und IT-Sicherheit, was europaweit einzigartig ist. Das Team aus Wissenschaftler*innen des zweiten Clusters erforscht die Involvierung von Lösungsmitteln in die Kontrolle, Vermittlung und Steuerung chemischer Reaktionen. Mehr als 200 Wissenschaftler*innen und Ingenieur*innen aus Physik und Chemie arbeiten an der RUB und der Technischen Universität Dortmund im Cluster RESOLV an der Problematik.
„Wir sind sehr stolz auf die Leistungen unserer Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher und den Erfolg an diesem zentralen Punkt des Wettbewerbs“, freut sich Rektor Axel Schölmerich und betont, dass man mit dem erreichten Ergebnis zuversichtlich in die nächste Runde der Exzellenzinitiative gehe.

Bald Eliteuni?

Durch die positive Begutachtung der beiden Förderanträge erfüllt die RUB die Voraussetzung, sich erneut um den Status einer Exzellenzuniversität zu bewerben. Bei Erfolg würde Rektor Schölmerich in seinem vierten Amtsjahr erreichen, woran sein Vorgänger Elmar Weiler sowohl in der Auswahlrunde 2007 als auch 2011 (:bsz 918) gescheitert war. Damals konnte die RUB nicht mit dem vorgelegten Zukunftskonzept überzeugen. Bei der Bekanntgabe des Ergebnisses brach vor sieben Jahren tosender Applaus aus, denn unter der Studierendenschaft waren die Bestrebungen des Rektorats stets umstritten. Damals wurde vor allem kritisiert, dass zwar viel Geld in die Forschung investiert wird, die Verbesserung der Lehre jedoch auf der Strecke bleibe. Ob die RUB sich in dieser Runde durchsetzen kann, wird am 19. Juli 2019 bekannt gegeben.

:Justin Mantoan