Auszeichnung für Innovationen an der RUB
Erfinderpreisverleihung der RUB 2017
Bild: gin
Michael Rieger (l.) und Benjamin Johnen (r.): Miterfinder des neuen 3D-Druck Verfahrens. Bild: gin
Michael Rieger (l.) und Benjamin Johnen (r.): Miterfinder des neuen 3D-Druck Verfahrens.

Ehrung. Am 17. November zeichnete die RUB drei herausragende Erfindungen von Bochumer WissenschaftlerInnen mit jeweils 1.000 Euro aus.

Prämiert wurden dieses Jahr Erfindungen aus den Bereichen 3D-Druck, Elektrolyse und Terahertztechnologie. Die Verleihung fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe DO/GETHER statt.
Im Bereich 3D-Druck wurden Michael Rieger, Benjamin Johnen und Professor Bernd Kuhlenkötter ausgezeichnet. Ihr neu entwickeltes Verfahren zur additiven Fertigung ist ein „Roboteransatz, bei dem es möglich ist, das Prozesswerkzeug frei im Raum zu orientieren und das ermöglicht uns frei orientierbar und frei geformte Schichten,“ erklärt Benjamin Johnen anlässlich der Verleihung. „Kern der Erfindung ist ein Dateizerlegungsverfahren […], das ermöglicht, mit diesen freigeformten Schichten ein Bauteil vollkommen ohne Stützstrukturen zu fertigen“ und somit Ressourcen und damit Kosten zu sparen.

Weitere ausgezeichnete Erfindungen

Dr. Edgar Ventosa, Stefan Barwe, Professor Wolfgang Schuhmann, Dr. Justus Masa und Dr. Corina Andronescu haben ein Elektrolyseverfahren entwickelt, das die Speicherung von überschüssiger Energie ermöglicht. Die Verwendung eines selbstheilenden Katalysatorpartikelfilms, der die Elektroden ständig regeneriert, führt zu einem geringeren Energiebedarf.

Dr. Nathan Jukam, Dr. Sergej Markmann und Tobias Fobbe haben einen Terahertz-Quantenkaskadenlaser entwickelt, der den bisherigen Nachteil solcher Laser, ein schmales Frequenzspektrum, überwunden hat. Terahertzstrahlung wird zunehmend für Materialuntersuchungen oder in Sicherheitskontrollen eingesetzt.        

 :Gianluca Cultraro