Adieu, RUBIcon
E-Campus Web Client löst RUBiCon ab
Foto: lor
Time to say goodbye: Für RUBICon heißt es ab Anfang Mai Feierabend. Foto: lor
Time to say goodbye: Für RUBICon heißt es ab Anfang Mai Feierabend.

Studiumsmanagement. Die Campussoftware RUBICon wird zum 30. April abgestellt. Nachfolger wird die bisherige Alternative E-Campus Web Client. 

Schon seit 2016 laufen die beiden Systeme parallel. Der Grund für die Einführung einer zweiten Software sei, dass RUBICon, da aus dem Hause Microsoft, nur auf Windows-Geräten funktioniere. Gerade für NutzerInnen anderer Betriebssysteme wie Linux oder Mac ein Problem. „Vor gut drei Jahren sind wir mit einer ersten Testversion des eCampus WebClient gezielt an Studierende herangetreten, die nach einer Zugangsmöglichkeit für Mac-Nutzer gefragt haben“, erklärt Jens Wylkop, Pressesprecher der RUB. Mittlerweile werden die beiden Dienste im gleichen Maße von Studierenden genutzt.
Zum 30. April wird RUBICon nun endgültig abgeschaltet. Ein Grund hierfür ist der hohe Aufwand der Pflege der beiden Systeme. Darüber hinaus komme es in der zentralen Datenbank im Identity-Management zu einer Aktualisierung der gesamten Datenbank. „Somit wären an RUBICon weitreichende Änderungen notwendig, die sich für ein altes System, das bereits einen vollumfänglichen Nachfolger im Betrieb hat, nicht mehr lohnen“, resümiert Wylkop. 

Systemkompatibel

Der entscheidende Vorteil, den die Software mitbringe, sei die Systemkompatibiltät: „Er läuft neben den unterstützten Windows-Varianten 7, 8 und 10 auch auf Mac (und für kundige NutzerInnen auch unter Linux) mit verschiedenen Browsern.“ Somit sei man in der Lage, mehr Studierende zu erreichen. Weiterhin werde das System ständig weiterentwickelt. Weitere Funktionen sollen „in den nächsten Monaten einfließen“ und stehen noch in der Entwicklungsphase.
Wer Probleme beim Umsatteln auf die neue Software hat, kann sich an den eCampus-Helpdesk (tinyurl.com/yadk63lq) wenden.

:Andrea Lorenz