Bochum-Premiere von Mudar Alhaggis Stück
Desertion vom Autor
Bild: G. Bresadola
Szenen eines Krieges:  Ma’louba bringt das Stück  des syrischen Autors Mudar Alhaggi auf die Bühne. Bild: G. Bresadola
Szenen eines Krieges: Ma’louba bringt das Stück des syrischen Autors Mudar Alhaggi auf die Bühne.

Bühne. Liebe in Zeiten von Krieg? Das syrische Ensemble „Ma’louba“ inszenierte am 21. Juni „Your Love is Fire“ im Prinz-Regent-Theater.

Ein Soldat, der nicht zu desertieren wagt, wendet sich enttäuscht an den Autor des Stücks: Warum lässt er nur das Gleiche wiederholen, statt Hoffnung zu stiften? Und warum lässt er dieses Paar, das sich für nur 24 Stunden sieht, nicht mal vögeln? Irgendwann droht er mit der Desertion des Stücks.

Immer wieder spielt der syrische Autor Mudar Alhaggi mit dieser Metaebene, indem er sich selbst als Alter Ego auftreten lässt oder seine Figuren darüber rätseln lässt, ob der Autor einen Ausweg weiß. Denn das Kriegsgrauen zieht sich in seinem Stück bis in die eigenen vier Wände. Khaldoun (Mohamed Alrashi) erhält für einen Tag Fronturlaub und kehrt zu Rand (Amal Omran) zurück, doch nichts ist, wie es war in diesen Kriegstagen. Während sich Khaldoun weigert, auf Drängen Rands zu desertieren, hofft ihre Freundin Hala (Louna Aboderhmen), mit der sie zusammen wohnt, auf Asyl in Deutschland. 

 

Deutschland als Hoffnung 

Alhaggi und das syrische Kollektiv „Ma’louba“ haben das Stück im Theater an der Ruhr uraufgeführt, bevor es auf Tour ging. Unter anderem bis nach Berlin.  Der Titel geht auf das Lied des ägyptischen Sängers Abdelhalim Hafez zurück, einem Schlager aus den 60ern, der die Hoffnungen und Sehnsüchte in der arabischen Welt besang. Eine Zeit, die lange her ist. So beginnt diese Inszenierung mit Clips von Musikshows, Militärparaden und  Fußballspielen – das Lebensgefühl vor dem BürgerInnenkrieg.

Umso düsterer erscheint die Gegenwart, das kleine Apartment, in dem Hala und Rand leben. Zwei Betten stehen im Raum, improvisierte Vorhänge versprechen einen Hauch von Privatsphäre. Zwischendurch schlagen Granaten ein. Nähe und Liebe sind in Zeiten von Flucht und Krieg nicht möglich.

Und Alhaggi stellt mutig seinen eigenen Kampf zur Schau, in dieser Situation als Autor noch Hoffnung abzuringen. Etwa wenn er Erfahrungen in einer deutschen Flüchtlingsunterkunft tagebuchartig wiedergibt. Deutschland ist schließlich auch der Projektionsort für seine Figuren, denn hier können sie wieder ohne Krieg leben und lieben.

Die nächste Vorstellung von „Your Love ist Fire“ ist am 17. Oktober im FFT Düsseldorf.

:Benjamin Trilling