RUB: Wer, Wann und Wo – Alma Matas Places & People
CD + Plattenladen erzählt vom Campus
Bild: sat
Urgestein oder Kult? Walter gehört zum Schallplattenladen, wie das Campuscenter zur RUB. Bild: sat
Urgestein oder Kult? Walter gehört zum Schallplattenladen, wie das Campuscenter zur RUB.

Zeugnis der Zeit. Wenn Ihr Ersti seid, wird es nicht mehr allzu lange dauern bis Ihr „ihn“ kennenlernt – Einer der Urgesteine des Campus. Walter, so heißt er und ist Schallplattenverkäufer im Campuscenter. Ein kurzes Interview bringt Euch den sympathischen Musikkenner ein Stück und vielleicht auch einen Schritt in den Plattenladen näher.

:bsz: Wie lange bist Du mit dem Schallplattenladen auf dem Campus?
Walter: 30 Jahre schätze ich mal.

Ist Dir im Verlauf der 30 Jahre eine Entwicklung oder ein Rückgang bei den Studierenden, in Bezug auf beispielsweise politische Bildung oder Kaufverhalten, aufgefallen?
Politisch auf jeden Fall. Bevor ich hier eingeschrieben war, inmitte der frühen 70er, war oben das Mensafoyer voll mit Politständen. Und die waren richtig belagert. Das war eine ganz andere Szene. Und davon ist ja nichts mehr übriggeblieben.
Und zum Kaufverhalten… och, das hat sich eigentlich nicht so viel verändert. Jetzt in meiner Branche natürlich schon. Ganz am Anfang gab es damals ja nur LPs, dann kamen die CDs und die LPs waren fast schon tot und nun kommen sie wieder.

Zurück zum fehlenden politischen Engagement. Findest Du es schade, dass es nicht mehr so ist?
Ja, eigentlich schon, aber man kann ja niemandem vorschreiben, was er zu tun oder zu denken hat.

Wie bist Du an den Plattenladen am Campus gekommen?
Das hat sich so entwickelt. Ich war eigentlich hier eingeschrieben und hab nebenbei verkauft und daraus wurde es so allmählich professionell. Das war auch etwa vor dreißig Jahren – Achtziger jedenfalls.

Und was hast du studiert?
Sowi und Sprachwissenschaften.

Kannst Du eine Prognose für die nächsten fünf Jahre stellen?
Wir sind im Campuscenter immer nur von einem Jahr zum anderen Jahr hier. Wir bekommen immer nur Einjahresverträge.

Oh, das ist aber wenig.
Das ist ja hier auch ein Provisorium.

Seit 30 Jahren?
Nein, vorher waren wir, etwa 15 Jahre, im Mensafoyer. Falls die Uni aber plötzlich sagt: ‚Hier muss ein neues Gebäude hin‘, dann müssen wir hier weg.

Ist es im Zuge der Campussanierungen ein mögliches Szenario?
Durchaus möglich. Es kann natürlich auch sein, dass der Statiker sagt, die Tiefgarage, die ist ja sanierungsbedürftig, muss saniert werden. Und dafür müsse das Mittelteil vom Forum abgerissen werden. Kann dann natürlich sein, dass dafür eine Zufahrt gebraucht wird, um den ganzen Müll abzutransportieren. Das könnte eventuell hier durch gehen. Von daher weiß man nie, was kommt. Wir sind über jedes Jahr, das wir hier haben, froh.

Fühlst Du Dich am Campus als Urgestein?
Ach, joa.. ich kenne aber auch noch ein paar, die auch von der Zeit übriggeblieben sind.

Noch Abschlussworte? Vielleicht „kauft mehr Schallplatten“?
Ach, das muss jeder selber wissen. Wie er kann – wie er möchte.

:Sarah Tsah

Autor(in):