Kommunen wollten Spielplätze schließen, um darauf Häuser zu bauen
Aus dem Sandkasten auf die Barrikaden
Karikatur: kac
Rebellierende Kinder: So hätte Bochum aussehen können, wenn 80 Spielplätze platt gemacht worden wären. Karikatur: kac
Rebellierende Kinder: So hätte Bochum aussehen können, wenn 80 Spielplätze platt gemacht worden wären.

Kinder Bochums, erhebt Euch von den Konsolen und strömt mal wieder auf Spielplätze – so lange sie noch da sind. Denn die Stadt Bochum plante viele dieser Oasen des Tobens plattzumachen, um darauf Wohnhäuser zu errichten.

Hatte sich Bürgermeister Eiskirch gefragt, wo die Kleinen schaukeln oder wippen werden? Wo Jugendliche ihre ersten Räusche erleben werden? Wo Katzen ihr Geschäft verrichten könnten?

Wie kam es zum Rückzieher bezüglich der Schließung der Spielplätze?

In seinem Kommentar beschäftigt sich Redakteur Benjamin Trilling mit dieser Thematik und den weiteren Kürzungen, die dem Haushalt bevorstehen.

:Die Redaktion

Autor(in):