Neue Mensa auf dem RUB-Campus eröffnet
Akafö landet Coup West
Foto: mar
Das Q-West: Die neue Futterhalle für die upper-class. Foto: mar
Das Q-West: Die neue Futterhalle für die upper-class.

Mit Chic, eigenem Wahrzeichen und neuem Konzept: Am Dienstag, dem 15. April, hat der neuste Gastronomiestandort des Akademischen Förderungswerks (Akafö) auf dem RUB-Campus offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Das Q-West im ehemaligen Querforum West (daher der Name), das zuletzt das Tutorienzentrum (TUZ) beherbergt hatte, ergänzt das Nahrungsangebot auf dem Campus. Montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 22 Uhr kann man hier essen und trinken, ähnlich wie in der Hauptmensa gibt es von 11:30 bis 14:30 Uhr das Mittagsmenü. Einfach und günstig ist es im Q-West aber nicht: Hier gibt es raffinierte Mahlzeiten, dafür darf es dann auch ein, zwei Euro teurer sein. Hungrige haben die Wahl zwischen mehreren Speisen aus den Bereichen „Grill“ (diese Woche für Studis zwischen 4,20 und 6,90 Euro), „Pizza“ (2,40–3,90 Euro), „Pasta“ (3,40–3,90 Euro) und „Wok“ (3,90–4,90 Euro), es gibt vegetarische Pizzen und weitere vegetarische Speisen. Nach 14:30 Uhr sind in der Edelmensa auch Cocktails und weitere Mahlzeiten erhältlich – etwa ein Chickenburger für 7,50 Euro. Genauso viel kostet auch das Frühstücksbuffet.

In einer Pressemitteilung zeigt sich das Akafö zufrieden mit der „neuen Form der gastronomischen Versorgung an Hochschulen“, die bereits in der zweiwöchigen Probezeit vor der Eröffnung von den Studierenden gut angenommen worden sei. Das Akafö erhofft sich vom Q-West eine „Entlastung für die in Stoßzeiten an ihre Kapazitätsgrenze stoßende Hauptmensa.“

Lest auch: Marek Firlejs :bsz-Kommentar zum Q-West.
 

Autor(in):