Frühe Unterstützung für die IT-Security
„Cube 5 – Creating Security“
Bild: Michael Schwettmann
Das Cube-5-Team: Dr. Thomas Wollinger, Martina Rinkens, Fabian Hoff und Prof. Christof Paar (von links).Bild: Michael Schwettmann
Das Cube-5-Team: Dr. Thomas Wollinger, Martina Rinkens, Fabian Hoff und Prof. Christof Paar (von links).

IT-Sicherheit. Am 9. Mai 2018 fiel der Startschuss für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit (HGI) an der RUB.

Ziel von „Cube 5 – Creating Security“ ist es, im Bereich Cyber Security ein ideales Umfeld für zukünftige GründerInnen zu schaffen, in dem sie ihre technischen Ideen zur Marktreife entwickeln können. Das Projekt soll die Ausgründung aus der Forschung fördern und Start-ups im Bereich IT-Sicherheit aktiv unterstützen. Dies soll durch das einzigartige Ökosystem aus Spitzenforschung, engem Industriekontakt und der äußerst lebhaften Gründerszene die erfolgreiche Entwicklung der Unternehmen begünstigen. Neben professionellem Know-how und einem Netzwerk sowie Expertise aus Wissenschaft und Wirtschaft wird ein Co-Working-Space eingerichtet, in dem die Start-ups sich austauschen können. 

Frühe Hilfe

„Cube 5“ setzt früh mit der Unterstützung an, indem eine neue Reihe von Angeboten für Studierende geschaffen wird, die bereits vor der Gründungsidee ansetzen. Neben niederschwelligen Angeboten, wie der Veranstaltung von Vorträgen, die von IT-Security-GründerInnen gehalten werden, soll es auch Angebote geben, in denen es um die Ausarbeitung einer Idee zu einem groben Geschäftsmodell geht. Primär richten sich die Angebote an Studierende der IT-Sicherheit aller Semester.      

 :Gianluca Cultraro

Zeit:Punkt

IT-Security-Pitch am 14. Juni im Veranstaltungszentrum der RUB auf Englisch. Eintritt frei. Fünf internationale Start-ups stellen sich einer hochkarätigen Jury. Aktivierende Keynote des renommierten Kryptologen Prof. Nigel Smart.