Dieser Artikel befasst sich mit Personen – männlich und weiblich –, die  mehr oder weniger professionell kokeln...

Preise rauf, Stimmung runter – viele Studis sind sauer
Alles leer: Leere Henkelmänner sorgen für leere Brieftaschen – und bald für leere Cafeten? Illustration: mar

Die jüngsten Preiserhöhungen beim Akademischen Förderungswerk (Akafö) haben für viel Unmut auf dem Campus gesorgt: „Die Stimmung unter den Studenten ist mies hier an der Kasse“, bestätigt eine Verkäuferin in der Cafeteria im Gebäude GA der :bsz. Doch auch der Frust beim Personal ist spürbar: „Viele Studierende beschweren sich über die Preiserhöhung, aber wir können ja nichts dafür. Wir haben nur die Weisung bekommen: ‚Ab 1.9. gibt es neue Preise.‛ Die Kassen wurden auch automatisch umgestellt, wir können da nichts machen, kriegen aber den Ärger ab.“

Überwachungskameras in der Hustadt sorgen für Diskussionen
Jetzt auch in der Hustadt: Big Brother is watching you. Foto: joop

Nach einer Serie von Bränden in der Hustadt wurden in 47 Wohnhäusern Überwachungskameras installiert. Für die einen ist das ein Einschnitt in die Privatsphäre der BürgerInnen (und damit im Falle der Hustadt auch vieler dort wohnender Studierender), für die anderen vor allem auch eine Kostenfrage – wer soll die Überwachungstechnik bezahlen? Sind Kameras wirklich eine geeignete Maßnahme zur Prävention von Verbrechen? Die :bsz sucht nach Antworten.

Akademie der Wissenschaften: „Auf Latein kann an der Uni nicht verzichtet werden“
Plädoyers für eine tote Sprache: (von links) Klaus-Peter Wegera, Wolfgang Dieter Lebek, Franz Lebsanft, Martina Häcker, Moderator Klaus Rosen. Foto: AWK NRW

Jahrelang kämpften die Fachschaften gegen den Latinumszwang für Studierende, die Lehrer oder Lehrerin werden wollen. Ende letzten Jahres gelang der Durchbruch: Die Reform der LehrerInnenausbildung in NRW will die Lateinpflicht für FremdsprachenlehrerInnen abschaffen. Die Akademie der Wissenschaften und Künste NRW (AWK NRW), der auch 24 Bochumer WissenschaftlerInnen angehören, sieht damit das Fremdsprachenstudium auf ein „unvertretbar tiefes Niveau“ gesunken und diskutierte am 8. September öffentlich über dieses Thema.

Internationale DoktorandInnen zu Gast an der RUB
Zwischen den Disziplinen: TheaterwissenschaftlerInnen versuchen den Brückenschlag. Foto: Peter Lück

Ende September findet ein von vier PromovendInnen der Bochumer Theaterwissenschaft initiiertes und realisiertes Forschungsprojekt seinen vorläufigen Abschluss. Insgesamt 17 DoktorandInnen aus den USA, Frankreich, Ungarn, Österreich und Deutschland wagten in den vergangenen Monaten Grenzgänge zwischen Theater,- Geschichts-, Literatur-, Medienwissenschaft und Philosophie, um Potentiale und Grenzen interdisziplinären Arbeitens auszuloten. Auf der öffentlichen Tagung In-between. Interdisciplinarity and Theatre Studies, zu der die OrganisatorInnen alle Interessierten herzlich einladen, werden die vier Projektgruppen ihre Arbeitsstände präsentieren.

Die Initiative Recht auf Stadt präsentiert das Manifest „Von Detroit lernen“
Gebaut wird, aber für wen? Das Manifest „Von Detroit lernen“ kritisiert, dass mit Prestigeprojekten wie dem Dortmunder U Leerstände und die Entstehung von  Armutsvierteln einhergehen. Foto: bent

Das Ruhrgebiet retten: Das schreibt sich das Netzwerk Recht auf Stadt-Ruhr von urbanen AktivistInnen, WissenschaftlerInnen, JournalistInnen und AkteurInnen aus Kultur und Sozialem auf die Fahnen. Schon im letzten Jahr fand die „Intervention – Stadt für alle“ statt, seit September ist das Manifest „Von Detroit lernen“ veröffentlicht und geht nun auf Tour: Präsentationen und Lesungen folgen in Dortmund, Bochum und Duisburg.

Brandserie in der Hustadt: Ist Überwachung das richtige Mittel?
Ausnahmezustand am Hustadtring: Drei Löschzüge im Einsatz. Foto: USch

Am 2. September war es wieder so weit: Zum vierten Mal innerhalb kurzer Zeit brannte es im Acht-Etagen-Wohnhaus am Hustadtring 65, wo 78 EinwohnerInnen gemeldet sind. Die Bochumer Feuerwehr war bei dem gut einstündigen Einsatz mit 38 Einsatzkräften in drei Löschzügen vor Ort – davon einer von der Freiwilligen Feuerwehr. „Gott sei Dank gab es keine Verletzten“, so Dienstgruppenleiter Martin Weber zur :bsz.

Mit riesigem Menschenmosaik fordern 1,8 Millionen KatalanInnen in Barcelona die Unabhängigkeit
Großer Enthusiastismus für Unabhängigkeit: Katalanisches Fahnenmeer. Foto: Manel Conejo

Die für Barcelona so typischen BierdosenverkäuferInnen haben heute besonders viel zu tun, denn die Stimmung in der katalanischen Hauptstadt wirkt am 300.

RB Leipzig spaltet Fußball-Deutschland
Büörks: Peter Neururer hat seine ganz eigene Meinung zu RB Leipzig. Karikatur:  Sabrina Schmidt

Nach dem gelungenen Zweitliga-Start träumt RB Leipzig schon vom direkten Aufstieg in die Bundesliga. Vielen ist der durch Red Bull finanzierte Verein ein Dorn im Auge und dessen Besitzer Dietrich Mateschitz ein größeres Feindbild als Dietmar Hopp von Hoffenheim. Peter Neururer findet RB gar „zum Kotzen“. Wird durch Red Bull die 50+1-Regel, die bisher eine Kommerzialisierung des Fußballs verhindern sollte, gebrochen?

Die neuen Spielpläne an den Bochumer Bühnen: „Orest“ am Prinz-Regent-Theater
Start in die neue Spielzeit: Das Ensemble ist bereit für die „Orest“-Aufführung. Foto: bent

Mit John von Düffels Bearbeitung des antiken Stoffes Orest startet das Prinz-Regent-Theater in die neue Spielzeit. Die private Bühne, die unter anderem für Stücke und Uraufführungen junger AutorInnen steht, nimmt diesmal wieder viele klassische Werke mit ins Programm. Genau das ist aber auch ein Problem, wie Theaterleiterin und Regisseurin Sibylle Broll-Pape sagt: Das Schauspielhaus kupfere ab.

„Hercules“: Zwischen Action-Kitsch und Entmystifizierung
Auf’s Maul? So geht Entmystifizierung des Hercules-Stoffes im neuesten Blockbuster mit Dwayne „The Rock“Johnson. Foto: © Paramount Pictures and Metro-Goldwyn-Mayer Pictures

Der griechische Halbgott und Sohn des Zeus ist zum zweiten Mal in diesem Jahr Vorlage für einen Actionschinken. Nach „The Legend of Hercules“ soll nun mit „Hercules“, gespielt von Dwayne „The Rock“ Johnson, der Stein ins Rollen kommen. Kann die Verfilmung des  Comics „Hercules – The Thracian Wars“ überzeugen oder ist sie nur ein schlechter Witz?